VG Wort Zählermarke
Englisch Version

Poteto Sarada Rezept japanischer Kartoffelsalat

1.0  basierend auf 1 Bewertungen

Aktualisiert: 27.11.2019

Portion(en): 4

Zutaten

Ei 4 Stück
Gurke 2 Stück
Kartoffeln 8 Stück
Kochschinken 8 Scheiben
Mayonnaise * 320 gr
Meersalz 2 TL
Möhren 4 Stück
Pfeffer 4 Prise

Utensilien

Topf * 1 Stück
*Affiliate Link: Wenn du das Produkt über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Damit unterstützt du Uns und unseren Foodblog. Für dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Wir danken dir und viel Spaß beim Kochen/Kaufen (^_^)

Rezept Informationen

Vegetarisch: nein
Vegan: nein
Laktose: nein
Gluten: nein
Kalorien: ~ 0
Schwierigkeitsgrad: 1/3
Küche: Aus welchem Land kommt das Gericht?
Schärfegrad: nicht scharf nicht scharf nicht scharf nicht scharf
Kategorie: recipe
Vorbereitung: 15 Min.
Kochzeit 20 Min.
Insgesamt 35 Min.
Keywords Kartoffelsalat, japanischer Kartoffelsalat, japanische Beilage
Originale Schriftzeichen ポテトサラダ
Alle Angaben ohne Gewähr
Direkt zur Zubereitung springen

0 haben das Gericht nachgekocht!

Kartoffelsalat ist eine typisch deutsche Spezialität? Falsch, ganz falsch! Auch in der japanischen Küche stoßt du auf ein Gericht, das nicht nur optisch, sondern auch vom Namen und den Zutaten her stark an den mitteleuropäischen Klassiker erinnert. Aber: Das war es auch schon mit den Ähnlichkeiten – der Geschmack von Poteto Sarada hat nämlich einen ganz eindeutigen japanischen Twist!

Wann wird japanischer Kartoffelsalat gegessen?

Poteto Sarada kommt in Japan gerne und häufig auf den Tisch. Das leckere Gericht besteht aus simplen Zutaten, die in den meisten Haushalten standardmäßig vorhanden sind. Es wäre zwar eigentlich sättigend genug, um als eigene Mahlzeit zu dienen. Meist wird es aber als Beilage verspeist und kann warm oder kalt serviert werden. Poteto Sarada ist außerdem eine beliebte Zutat für Lunchboxen (Bento-Boxen) .

Was macht den Poteto Sarada so besonders?

Es sind die spannenden Aromen und auch die Konsistenz, die den japanischen Kartoffelsalat zu einem absoluten Must-Try machen: die weichen Kartoffeln, das knackige Gemüse und die cremige japanische Kewpie-Mayonaise ergänzen sich einfach perfekt. Übrigens: Wenn du nicht weißt, was die japanische Mayonaise so besonders macht, dann empfehlen wir dir diesen Beitrag:

Kewpie

Kewpie die japanische Mayonnaise

Welche Kartoffeln sollte ich für den japanischen Kartoffelsalat verwenden?

Während für den deutschen Kartoffelsalat festkochende Kartoffeln am besten geeignet sind, solltest du für die japanische Variante besser mehlige Kartoffeln verwenden. Die fallen beim Mischen leicht auseinander und sorgen deshalb für die perfekte Konsistenz.

Wie unterscheidet sich der japanische vom deutschen Kartoffelsalat?

Einerseits sind die Kartoffeln im japanischen Salat halb püriert, während sie im deutschen Salat üblicherweise in Scheiben geschnitten werden. Andererseits gibt die japanische Mayonnaise einen ganz besonderen Geschmack, der nicht mit der deutschen Mayonnaise zu vergleichen ist. Häufig wird japanischer Kartoffelsalat außerdem mit Reisessig abgeschmeckt.

Übrigens: In Japan gibt es überraschend viele Gerichte, die sich aus westlichen Speisen entwickelt haben. Diese haben sogar einen eigenen Namen: Yoshoku. Ein Beispiel dafür ist Omuraisu (Omlett mit Reis), ein anderes sind Korokke (japanische Kartoffelkroketten).

Zubereitung

  1. Koche die Kartoffeln.

  2. Sobald sie durch sind, nimmst du sie aus dem Wasser und lässt sie auskühlen. 

  3. Koche das Ei hart. 

  4. Nun schneidest du die Karotten und Gurken in Scheiben.

  5. Koche die Karotten bissfest (das dauert nur wenige Minuten).

  6. Schneide den Schinken in kleine Rechtecke.

  7. Schäle die ausgekühlten Kartoffeln, lege sie in eine große Schüssel und zerdrücke sie grob mit einer Gabel (es dürfen Stücke übrig bleiben).

  8. Nun fügst du die anderen Zutaten zu den Kartoffeln hinzu.

  9. Jetzt kommt auch die Mayonnaise dazu.

  10. Schäle und zerdrücke das Ei mit einer Gabel und gib es ebenfalls in den Salat.

  11. Jetzt musst du den Salat nur noch für 30-60 Minuten kühl stellen, bevor du ihn servieren kannst!

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentare

Kommentar schreiben