Englisch Version

In Japan Auto fahren Tipps - Travel Guide

0.0  basierend auf 0 Bewertungen

Aktualisiert: 07.11.2019

In den meisten japanischen Städten gibt es  ein ganz ausgezeichnetes öffentliches Verkehrssystem. Ein eigenes Fahrzeug ist deshalb eher überflüssig. Viele Großstadt-Japaner haben deshalb auch kein Auto und nicht einmal einen Führerschein! Anders sieht die Sache aber am Land und in kleinen Dörfern aus: Da gibt es nämlich nur sehr wenige öffentliche Verkehrsmittel, und die Busse und Züge, die es gibt, fahren sehr unregelmäßig. Ein eigenes Auto ist in diesem Fall ausgesprochen praktisch.

Mit welchem Führerschein darf ich in Japan fahren? 

Ein gültiger Führerschein ist natürlich die Voraussetzung dafür, dass du in Japan mit dem Auto fahren darfst. Österreicher und Schweizer haben es relativ einfach: Für sie reicht nämlich ein internationaler Führerschein aus. Dieser muss schon vor der Reise nach Japan im Heimatland besorgt werden, zum Beispiel bei Automobilclubs wie dem Öamtc oder Arbö. Er ist außerdem nur ein Jahr gültig.

Für Deutsche ist das leider nicht möglich. Stattdessen müssen wir eine Übersetzung unseres eigenen Führerscheins beantragen. 

Wo kann ich mein Führerschein übersetzen lassen? 

Es gibt zwei Möglichkeiten, um deinen Führerschein zu übersetzen: Entweder du erledigst die Übersetzung im Zuge deiner Reisevorbereitungen online oder erst bei Bedarf vor Ort in Japan. 

Wir würden dir empfehlen, die Übersetzung schon im Vorfeld, vor der Abreise, zu beantragen. Das ist zwar etwas teurer und dauert auch eine Weile. Dafür hast du die Übersetzung bei der Anreise aber garantiert in der Hand und musst dich in Japan um nichts mehr kümmern. Achtung: Die Übersetzung dauert von der Beantragung bis zur Ausstellung rund 4 Wochen und kostet etwa 65 Euro. 

Die zweite Möglichkeit, wenn es für die Online-Übersetzung schon zu spät ist oder du nicht sicher bist, ob du deinen Führerschein überhaupt brauchst, ist die bei der JAF (der Japan Automobile Federation). Diese hat Büros in ganz Japan. Die Ausstellung kostet 3000 Yen/rund 26 Euro und kann mit etwas Glück am selben Tag erfolgen, aber auch bis zu zwei Wochen dauern! 

Japanischer Führerschein

Wenn du etwas länger in Japan bist, kann es sein, dass du lieber einen japanischen Führerschein beantragen willst, statt deinen übersetzen zu lassen. Glücklicherweise hat Japan ein Abkommen mit insgesamt 20 Ländern (darunter sind Österreich, Deutschland und die Schweiz), die es den Staatsbürgern der Partnerländer sehr einfach macht, den eigenen Führerschein zu einem offiziellen japanischen Führerschein umzuwandeln.

Für die Konvertierung deines Führerscheines zu einem japanischen Führerschein brauchst du:

  • Gültigen Führerschein, den du seit mindestens 3 Monaten hast
  • Offizielle Übersetzung des Führerscheines
  • Reisepass

Zur Ausstellung musst du in einem Büro des JAF eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen und einen Sehtest absolvieren. Ist das geschafft, bekommst du den japanischen Führerschein noch am selben Tag ausgestellt. Du musst weder eine theoretische noch eine praktische Prüfung machen.

Kann ich in Japan ein Auto mieten?

Ja, das ist kein Problem. Der Anmieteprozess läuft relativ unkompliziert ab, ist aber recht teuer. Es ist sinnvoll, ein Auto zu mieten, wenn du in ländlichen Gegenden unterwegs sein möchtest, oder wenn du in einer größeren Gruppe reist (z. B. mit deiner Familie und viel Gepäck). Ein Mietwagen kostet rund 50 Euro pro Tag. Allerdings musst du zusätzliche Kosten für Benzin, Maut und Parkgebühren einkalkulieren. 

Mietwägen sind übrigens nicht geeignet, um von Insel zu Insel zu reisen. Eine viel bessere Alternative ist es, ein Auto lokal anzumieten und zu retournieren, wenn du die Insel verlässt. Gegebenenfalls kannst du auf der nächsten Insel dann wieder ein Auto mieten. Wir haben hier einen ausführlichen Beitrag zum Thema "Mietwagen in Japan" für dich:

Mietwagen in Japan Tipps & Preise

Mietwagen in Japan Tipps & Preise Auto fahren in Japan

Wie sieht es in Japan mit dem Autokauf aus?

Viele ausgezeichnete Automarken stammen aus Japan. Und weil es so viele nationale Marken gibt (Toyota, Nissan, Honda, Mazda, Suzuki und Subaru sind nur einige davon), können Neuwägen und Gebrauchtwägen relativ günstig erstanden werden. Neuwagen in der Kompaktklasse gibt es schon für unter 1 Million Yen (8200 Euro) zu kaufen.

In Japan wird unterschieden zwischen Autos mit einer gelben und Autos mit einer weißen Nummerntafel. Autos mit einer gelben Nummerntafel sind sehr klein und deshalb eigentlich nur für die Stadt geeignet. Sie sind auch nicht besonders sicher und schaffen es im Normalfall nicht, auf die Geschwindigkeit zu kommen, die für Autobahnen notwendig ist.

Das größte Problem für Autobesitzer in Japan ist, dass die laufenden Kosten sehr hoch sind. Das sind unter anderem Gebühren für Shaken (die Fahrzeugüberprüfung), Versicherung, die laufende Steuer, die Benzinkosten und die Gebühren für den Parkplatz. Auch beim Kauf fallen Nebengebühren an, zum Beispiel die Kaufsteuer (das sind ganze 5% des Kaufpreises) und die Übertragungsgebühr bei Gebrauchtwägen. Zusätzlich sind relativ viele Dokumente nötig, wenn du ein Auto kaufen möchtest. Du musst zum Beispiel nachweisen, dass du einen Parkplatz besitzt!

Für Urlauber ist es nicht empfehlenswert, ein Auto zu kaufen, da der Ankaufprozess viel zu aufwändig ist.

Autofahren in Japan

Wenn du in Japan hinter dem Steuer sitzt, musst du dir üblicherweise kaum Sorgen machen. Die Autofahrer sind im Normalfall sehr vorsichtig und achten gut auf andere Verkehrsteilnehmer. Auch die Straßenverhältnisse sind ausgezeichnet. Etwas herausfordernd kann das Fahren in Städten sein: Die Seitenstraßen sind nämlich häufig sehr, sehr schmal. Außerdem herrscht besonders in Großstädten ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, und es gibt viele Staus. 

Welche Unterschiede gibt es beim Autofahren zwischen Deutschland und Japan?

Der größte Unterschied ist wohl, dass in Japan Linksverkehr herrscht. Das bedeutet, dass sämtliche Vorgänge seitenverkehrt ablaufen, und kann am Anfang recht gewöhnungsbedürftig sein. Anders als in Deutschland haben in Japan außerdem die meisten Autos eine Automatik-Schaltung. Auch der Einsatz der Lichthupe unterscheidet sich leicht: Die wird nämlich gerne eingesetzt, um anderen Fahrern zu danken. 

Allgemeine Verkehrsregeln in Japan

Es ist sehr wichtig, dass du dich an die Maximalgeschwindigkeiten haltest. Diese sind

  • 80-100 km/h auf Autobahnen
  • 40 km/h in der Stadt
  • 30 km/h in Seitenstraßen
  • Sonst 50-60 km/h

Wichtig ist auch, dass du bei Bahnübergängen immer ganz zum Stillstand kommst. Das gilt auch, wenn die Schranken offen sind. Die Polizei ist in diesem Fall sehr streng.

Verkehrszeichen und Straßenschilder in Japan

Sämtliche wichtigen Verkehrsschilder in Japan sind an den internationalen Standards ausgerichtet. Auch Beschriftungen und Wegweiser an Hauptstraßen sind üblicherweise auf Japanisch und auf Englisch gehalten. Eine große Ausnahme ist das Stop-Zeichen, das in Japan dreieckig ist.

BILD

Auch das Zeichen für "Langsam fahren" sieht in Japan etwas anders aus:

BILD https://en.wikipedia.org/wiki/Road_signs_in_Japan#/media/File:Japan_road_sign_329-B.svg

Wie sieht es in Japan mit der Straßenmaut aus?

Für Autobahnen (=Expressways) musst du eine Mautgebühr zahlen. Diese ist relativ teuer. Es gibt dabei zwei Bezahlsysteme: Entweder das automatische ETC-System oder die Barzahlung. Für die ETC-Spur musst du dich allerdings im Vorfeld anmelden - oder dir eine ETC-Karte ausborgen. Manchmal ist auch in Tunneln und auf Aussichtsstraßen eine Mautgebühr zu bezahlen. 

Welche Gefahren gibt es im japanischen Straßenverkehr?

Die Gefahren im japanischen Straßenverkehr ähneln denen in anderen Ländern. Achte besonders auf 

  • „Raser“, die viel zu schnell fahren
  • Fahrer, die rote Ampeln ignorieren
  • Fahrer, die ihr Auto einfach am Straßenrand abstellen und den Verkehr blockieren
  • Radfahrer, die auf der falschen Straßenseite fahren

Wo funktioniert das in Japan mit dem Parken?

Das Parken kann für Autofahrer ein echtes Problem sein, besonders in großen Städten. Da kosten Autoparkplätze nämlich sehr viel - bis zu mehreren hundert Yen pro Stunde! Je kleiner aber die Stadt ist, desto günstiger sind auch die Parkplätze. Am Land ist das Parken häufig gratis. Bei Touristenattraktionen musst du allerdings oft auch am Land Parkgebühren zahlen. Schlussendlich haben vielen Shoppingcenter eigene Parkgaragen. Auch Hotels in der Stadt haben oft Parkplätze, die allerdings nicht kostenfrei sind. 

Welche Parkplätze gibt es?

Einerseits gibt es natürlich ganz normale Parkplätze, wie jene, die du aus Deutschland kennst. Es gibt aber auch

  • Elevator Parking Lots: Autos werden in Hochhäusern geparkt. Du stellst dein Auto dabei auf einer Plattform ab, die sich dann nach oben bewegt und das Auto zum Parkplatz transportiert. Keine Sorge - es gibt meist Mitarbeiter, die dir dabei helfen. 
  • Parkplätze mit Barrieren: Nach dem Einparken wird das Auto durch Barrieren blockiert und kann nicht mehr bewegt werden. Die Blockade bewegt sich erst, wenn die fällige Parkgebühr bezahlt wurde

Bei Parkplätzen auf der Straße stehen oft Parkautomaten, bei denen du einen Parkschein kaufen kannst. Achtung: Nach 3 Uhr morgens werden üblicherweise alle Autos abgeschleppt, die dann noch in Bereichen mit Parkautomaten stehen!

Welche Strafen werden beim Falschparken fällig?

Die Parkstrafen starten mit rund 80 Euro.

Gibt es bei japanischen Tankstellen etwas zu beachten?

Es gibt sowohl Selbstbedienungstankstellen als auch Tankstellen mit Bedienung. Achtung: Bei Selbstbedienungs-Tankstellen sind meist alle Beschriftungen auf Japanisch. Es gibt aber auch bei diesen Tankstellen üblicherweise Mitarbeiter, die dir helfen können. Orientieren kannst du dich außerdem an folgenden Tankschlauch-Farben:

  • Diesel: Grün oder Grau
  • Normales Benzin: Rot
  • Benzin mit hoher Oktanzahl: Gelb

Sollte ich im Straßenverkehr etwas über die japanische Polizei wissen?

Die japanische Polizei fährt immer mit Blaulicht. Wenn aber keine Sirene zu hören ist, gibt es für dich keinen Grund zur Sorge! Wichtig ist außerdem: In Japan werden besonders hohe Strafen fällig, wenn du betrunken oder ohne Führerschein mit dem Auto fährst. Unter Umständen kannst du dafür sogar ins Gefängnis kommen. 

Alternativen zum Auto

Bus 

Sehr günstig. Es gibt auch sowohl Tages- als auch Nachtbusse, die weite Strecken zurücklegen. Im folgenden Beitrag erfährst du mehr zum Thema "Busfahren in Japan":

In Japan Bus fahren

In Japan Bus fahren was du beachten musst

Zug

Die japanischen Züge sind nicht umsonst weltbekannt! Sie sind schnell, bequem und sauber. Außerdem dehnt sich das Streckennetzwerk über das ganze Land aus. Eine besonders günstige Option für Zugfahrten in Japan ist der Seishun 18 Kippu. Wir haben hier zwei Beiträge zum Thema "Zugfahren in Japan" für dich:

In der Stadt: Öffentliche Verkehrsmittel sind deutlich angenehmer als ein eigenes Auto!

Du bist in einer japanischen Stadt unterwegs? Dann lass das Auto besser stehen! Öffentliche Verkehrsmittel haben nämlich einige deutliche Vorzüge. Sie sind unter anderem:

  • Sicher
  • Praktisch
  • Hohe Frequenz
  • Sauber
  • Günstig
  • Keine Parkplatzsuche
  • Orientierung ist viel einfacher

Für längere Strecken: Kurzflüge

Es gibt mittlerweile viele japanische Billigfluglinien, die häufig Sonderangebote haben. Diese sind eine ausgezeichnete Option, wenn du in einer kurzen Zeit weite Strecken zurücklegen möchtest - zum Beispiel von Tokio nach Osaka.

Günstige Fluglinien sind zum Beispiel

  • Skymark Airlines
  • Peach Aviation
  • Jetstar Japan

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentare

Kommentar schreiben