VG Wort Zählermarke

Kyurino no Sunomono Rezept japanischer Gurkensalat

5.0  basierend auf 6 Bewertungen

Aktualisiert: 26.01.2021

Portion(en): 1

Zutaten

Gurke 1 Stück
Instant Dashi K-Shop * 1 Prise
Meersalz K-Shop * 1 Prise
Reis Essig K-Shop * 3 EL
Sesam Samen (geröstet) * 1 Prise
Sojasauce * 0.5 EL
Wakame * 1 Handvoll
Zucker * 2 TL

Utensilien

*Spezielle Verlinkung - Es handelt sich hierbei entweder um einen Affiliate Link, mit "A" gekennzeichnet, einen Werbepartner-Link zu K-Shop.eu oder eine interne Verlinkung unseres Blogs. Durch keinen dieser Links fallen Kosten für dich an. Du unterstützt uns lediglich dadurch, wenn du unsere Verlinkungen nutzt (^_^)

Rezept Informationen

Vegetarisch: nein
Vegan: nein
Laktose: nein
Gluten: ja
Kalorien: ~ 0 Kalorien
Schwierigkeitsgrad: 1/3
Küche: Aus welchem Land kommt das Gericht?
Schärfegrad: Nicht scharf Nicht scharf Nicht scharf Nicht scharf
Kategorie: Beilage
Vorbereitungszeit: 10 Min.
Kochzeit 2 Min.
Gesamtzeit 80 Min.
Keywords Kyuri no Sunomono, Gurkensalat, japanische Beilage
Originale Schriftzeichen キュウリの酢の物
Aussprache
Alle Angaben ohne Gewähr

5 haben das Gericht bereits nachgekocht!

Franziska

Gabriel

Marcel Güttinger

Ines

Robert

Zubereitung

  1. Zuerst schneidest du die Gurke in dünne Scheiben.

  2. Gebe sie dann in einen Gefrierbeutel.

  3. Würze sie mit etwas Salz und Sesam.

  4. Füge den Reisessig und die Sojasauce hinzu.

  5. Nimm eine handvoll Wakame und gib sie zu den Gurken.

  6. Als letztes kommen der Zucker und das Dashi Pulver hinzu.

  7. Mische alles gut durch (schüttel einfach den Gefrierbeutel) und stelle ihn für circa zwei Stunden in den Kühlschrank.

  8. Garniere den Kyurino no Sunomono mit etwas Sesam und Chili und fertig ist dein japanischer Gurkensalat!

♥ Danke für insgesamt 14172 Bewertungen mit 4.5 von 5 Sternen / Sushis!
Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Inhaltsverzeichnis:




    Kyuri no Sunomono ist japanischer Gurkensalat. Er schmeckt süßlich-sauer, ist unheimlich gesund und passt als Beilage sehr gut zu vielen Gerichten. Die Zubereitung geht kinderleicht und superschnell. Nur beim Durchziehen solltest du etwas Geduld haben, denn erst dadurch kann er seinen vollen Geschmack erst so richtig entfalten.

    Was bedeutet Sunomono?

    “Su” bedeutet Essig auf japanisch und “Sunomono” sind Gerichte, die in viel Essig eingelegt werden, meist Salate. Da die Säure des Essig appetitanregend wirkt, werden diese Gerichte als Beilage zum Hauptgericht serviert. Obwohl Sunomono nur ein Überbegriff ist, ist aber meist dieser Gurkensalat gemeint, wenn man in Japan darüber spricht.

    Wann wird Kyuri no Sunomono gerne gegessen?

    Da der Salat kalt serviert wird ist er an heißen Sommertagen eine angenehme Erfrischung. Passenderweise ist dies auch die Erntezeit für Gurken und sie können super frisch verarbeitet werden. Kyuri no Sunomono passt sehr gut zu gegrilltem Fisch und Fleisch und ein weiterer Pluspunkt ist, dass man für die Zubereitung nicht mal den Herd anmachen muss.

    Wieso sollte ich Kyuri no Sunomono zu Hause machen?

    Es ist die perfekte Beilage, wenn man einfach schnell und unkompliziert den japanischen Geschmack auf dem Teller haben möchte. Außerdem ist der Gurkensalat sehr gesund, lässt sich gut vorbereiten und passt zu vielen japanischen Hauptspeisen.

    Tipps für die Zubereitung von leckerem Kyuri no Sunomono

    Wähle die richtige Gurke! 

    Gurke ist nicht gleich Gurke. Japanische Gurken sind etwas knackiger und haben weniger Kerne als deutsche Gurken, sie sind damit nicht so wässrig. In vielen Supermärkten findest du persische Gurken, diese kannst du auch verwenden. Du solltest unbedingt darauf achten, dass die ausgewählten Gurken wenig Kerne haben und nicht wässrig sind. Hier findest du einen Artikel zu den verschiedenen japanischen Gemüsesorten und ihren Besonderheiten.

    Japanisches Gemüse

    Japanisches Gemüse gesund und anders

    Salze die Gurke

    Achte unbedingt auf die Reihenfolge und salze die Gurke zuerst. Das Salz bindet das Wasser aus der Gurke und macht sie so noch etwas knackiger.

    Bereite das Wakame-Seegras zu

    Nimm frisches Wakame Seegras. Wenn du getrocknetes nimmst, musst du es zunächst in Wasser einlegen, damit es weich wird.

    Füge Toppings hinzu

    Werde kreativ und probiere verschiedene Toppings wie Sardellen, Sashimi oder Krabbenfleisch aus, um das traditionelle Rezept an deinen Geschmack anzupassen.

    ♥ Danke für insgesamt 14172 Bewertungen mit 4.5 von 5 Sternen / Sushis!
    Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

    Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

    Instagram Account @Ryukoch

    Kommentare

    Kommentar schreiben

    Instagram Account @Ryukoch