Englisch Version

Teppanyaki japanischen Grill

5 / 5 von 1 Bewertungen

Bildquelle: RyuKoch Aktualisiert am: 2019-07-03 18:18:59

Teppanyaki – Was ist das eigentlich?

Ganz einfach – grillen auf japanisch! Dabei werden Fleisch, Fisch und Gemüse nach Herzenslust auf spezielle japanische Grillplatten verfrachtet und dann fettarm und schonend angebraten. Beinahe ebenso wichtig wie das Essen selbst ist bei Teppanyaki aber der Kochprozess, der direkt vor den Gästen stattfindet. Wer sich ein wenig auskennt, beeindruckt seine Gäste mit wahren Grillshows. Insbesondere spezielle Teppanyaki-Köche werfen mit Lebensmitteln und Kochbesteck um sich – beim auf das Essen warten kommt so garantiert keine Langeweile auf! Aber auch im privaten Raum ist Teppanyaki ein beliebtes Essen: So muss niemand in der Küche sein, während sich die restlichen Gäste gut unterhalten. Das erste Teppanyaki-Restaurant hat übrigens im Jahr 1945 in Kobe eröffnet und sich zu Beginn vor allem auf Fleisch spezialisiert. Gerade weil die Köche dort sich für ihre Gäste so einige artistische Showeinlagen einfallen ließen, war das „Misono“ auch im Ausland in aller Munde. Es gibt übrigens noch einen zweiten japanischen Grill, den „Hibachi“, der aber keine durchgängige Metallplatte, sondern einen Grillrost hat, auf dem das Grillgut platziert wird. Der Hibachi wird für größere Lebensmittel verwendet, der Teppan eher für klein geschnittenes.  

Ein Teppanyaki Video von Aden Films

Wie funktioniert Teppanyaki?

Traditionell befindet sich die eiserne Grillplatte, auf japanisch „Teppan“ genannt, in der Mitte des Tisches. Diese Grillplatte gibt es als elektrische Version, aber auch mit Gas. Gegrillt werden verschiedenste Dinge, von Fisch über klein geschnittenes Fleisch bis zu Zwiebeln, Kohl oder Lauch. Aber es gibt auch spezielle Gerichte, die am Teppanyaki zubereitet werden. Dazu zählen zum Beispiel Okonomiyaki und Monjayaki (pikante Pfannkuchen) sowie Yaki-Nudeln. Es gibt sowohl fest im Tisch verbaute Teppan-Platten (die findest du in erster Linie in Restaurants) als auch bewegliche Grills (diese bieten sich für den Hausgebrauch an). 

Teppanyaki Restaurant
Teppanyaki Restaurant

Japanische Grills im Vergleich

Grills für Drinnen

Grills für drinnen, die du ganz unkompliziert auf dem Tisch platzieren kannst, sind ausgesprochen praktisch. Du kannst sie das ganze Jahr über nutzen und bist nicht auf das Wetter angewiesen. Zusätzlich können alle Gäste direkt rund um den Tisch sitzen und niemand muss am Grill stehen. Der Nachteil ist hingegen natürlich, dass das typische "Grillfeeling" etwas fehlt, da hier ja weder Kohle noch Gas zum Einsatz kommen. 

Achtung: Vergiss nicht, das Fenster zu öffnen, wenn du einen Tischgrill verwendest!

Eleganter Tischgrill von WMF

Dieser Tischgrill von WMF ist ausgesprochen praktisch. Die Grillplatte ist antihaftbeschichtet - ihr könnt also sehr fettarm grillen. Zusätzlich gibt es einen gerippten ...

Bei Amazon ansehen*
Klassische Teppanyaki-Grillplatte

Bei dieser praktischen Grillplatte kannst du die Temperatur variabel einstellen. Die Grillplatte ist abnehmbar und antihaftbeschichtet und kann so ganz unkompliziert gereinigt werden.

Bei Amazon ansehen*

Grills für Draußen

Grillen im Freien hat einen ganz besonderen Flair - und dieser kommt auch bei Teppanyaki-Abenden durch! Du kannst deinen Außengrill ganz unkompliziert in einen Teppanyaki-Grill verwandeln, indem du einfach eine Grillplatte darauf platzierst. Außengrills werden mit Kohle erhitzt. So kommt schneller eine hohe Temperatur zu Stande, und das Grillgut bleibt grundsätzlich geschmacksintensiver.

Grillplatte für draußen

Diese Grillplatte kann ganz unkompliziert auf das Rost des Außengrills gelegt werden. Sie besteht aus Gußeisen und weist eine ausgezeichnete Wärmeleitung auf.

Bei Amazon ansehen*

Was brauche ich für Teppanyaki zu Hause?

Das hängt davon ab, ob du einen traditionellen Teppan aus Edelstahl verwendest oder eine simplere Variante zu Hause hast. Für den klassischen Edelstahl-Teppan, der sehr heiß werden kann, solltest du unbedingt das richtige Zubehör kaufen – dann macht das Grillen außerdem gleich doppelt so viel Spaß!

Am wichtigsten sind drei Dinge: Der Spachtel, die Winkelpalette und die Garglocke. Sehen wir uns an, wofür diese „Werkzeuge“ genutzt werden!

Der Spachtel

Ohne Spachtel gibt es kein Teppanyaki! Dieses metallerne Kochbesteck brauchst du, um Zutaten zu wenden oder zu zerteilen. Außerdem kannst du Grillrückstände am Teppan mit dem Spachtel ganz einfach abschaben. Einen guten Edelstahl-Spachtel bekommst du um rund 20 Euro. 

Grillspachtel-Set

Mit diesem achtteiligen Grillspachtel-Set bist du ganz ausgezeichnet für den nächsten Teppanyaki-Abend ausgerüstet!

Bei Amazon ansehen*

Die Winkelpalette

Die Winkelpalette erinnert ebenfalls an einen sehr langen und schmalen Spachtel. Damit kannst du größere Zutaten bewegen und servieren, sie aber auch nutzen, um Öl am Teppan zu verteilen. Auch Winkelpaletten aus Edelstahl gibt es um rund 20 Euro.

Die Garglocke

Mit diesem außergewöhnlichen Utensil kannst du Gemüse, Fisch und Fleisch direkt am Teppan dünsten – und zwar im eigenen Saft. Die Garglocke sorgt dafür, dass die Hitze gleichmäßig von allen Seiten ans Grillgut kommt, anstatt nur von unten hochzustrahlen. So werden zum Beispiel auch höhere Fleischstücke garantiert richtig durch. Auch hier solltest du auf Edelstahl-Zubehör setzten. Garglocken kosten rund 20 bis 40 Euro.

Praktische Garglocke

Mit der Garglocke wird dein Fleisch garantiert saftig-zart! Du kannst sie aber auch einsetzen, wenn du z. B. Käse über Grillgut schmelzen möchtest!

Bei Amazon ansehen*

Jetzt wird’s lecker: Welche Zutaten gehören zum Teppanyaki?

Du kannst deine Kreativität spielen lassen: Verschiedenste Fisch-, Fleisch- und Gemüsesorten eignen sich für deinen Teppan-Abend. Hier stellen wir dir die Klassiker vor, die garantiert immer besonders lecker schmecken. Dennoch solltest du unbedingt auch etwas experimentieren :)

Fleisch

  • Wagyu-Rind: Das ist eine der exklusivsten Rinderrassen der Welt. Du hast bestimmt schon von Kobe-Fleisch gehört – das stammt von Wagyu-Rindern, die in der Region Kobe geboren, aufgezogen und geschlachtet werden. Wenn du etwas ganz besonderes willst, dann greif zu Wagyu-Fleisch.
  • Saroin Suteki: Japanisches Sirloin-Steak
  • Hire Suteki: Lendenbraten
  • Foagura: Enten- oder Gänseleber
  • Oder du stellst einfach ein „Koso“ zusammen: Dabei handelt es sich um eine gemischte Grillplatte, die je nach Geschmack aus Steak und anderem Grillgut besteht, zum Beispiel Schweinsfilets oder Hühnerbrust, aber auch Würstchen. Gegrilltes Steak solltest du nach der Zubereitung übrigens noch rund 5 Minuten in Alufolie gewickelt ruhen lassen. 

Fisch und Meeresfrüchte

  • Ise-Ebi: Japanische Languste
  • Awabi/Abalone: Schnecken (auch bekannt als See- oder Meerohren)
  • Hotate: Japanische Kammmuschel oder Jakobsmuscheln
  • Samon: Lachs
  • Maguro: Thunfisch

Gemüse

Hier kannst du alles verwenden, das gerade in Saison ist. Möhren, Kohl, Auberginen, Zwiebel, Paprika, Zucchini und Pilze eignen sich perfekt.

Alle Zutaten müssen einfach nur in kleine Stücke oder dünne Scheiben geschnitten werden und können gleich auf den Grill. Achtung: Den Grill vorher unbedingt dünn mit Öl bestreichen.

Zum Teppanyaki gehört außerdem natürlich auch japanischer Reis! Den kannst du ganz authentisch im Reiskocher zubereiten.

Öl und Saucen 

Wähle für ein authentisches Teppanyaki-Menü unbedingt das richtige Öl aus. Das sollte möglichst geschmacksneutral sein und sich hoch erhitzen lassen. Ideal geeignet ist z.B. Sojaöl.

Perfekt abrunden kannst du deine Teppanyaki-Spezialitäten mit der richtigen Grillsauce. Die kannst du fertig kaufen, aber auch ganz einfach selber machen. Hier haben wir ein leckeres Rezepte für dich:

Zutaten: 

  • 100 ml Rotwein (trocken)
  • 2 EL Honig
  • 75 g Zucker
  • 100 ml Sojasauce
  • 1 EL Miso-Paste
  • 50 g Apfel
  • 50 g Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 25 g Ingwer
  • 3 EL Sesamöl
  • 3 EL Sesam

Zubereitung

Rotwein in einem Topf zum Kochen bringen und dann 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Sojasauce, Honig, Zucker und Miso-Paste hinzufügen und noch einmal aufkochen. Dann gleich den Topf vom Herd nehmen. Apfel, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und reiben. Die geriebenen Zutaten zusammen mit dem Sesamöl in die abgekühlte Sauce geben, den Sesam hinzufügen und alles mit einem Pürierstab pürieren. 

Die fertige Sauce kannst du in einem sauberen, gut verschlossenen Glas mindestens eine Woche lang aufbewahren. 

Jetzt wird gegrillt!

Für den eigentlichen Grillprozess ölst du den Grill leicht ein und platzierst deine vorgeschnittenen Lebensmittel dann auf der heißen Platte. Wende die einzelnen Stücke rechtzeitig, bestreiche sie mit Grillsauce und brate sie dann noch einmal kurz an. So dringt der Geschmack wirklich tief ins Grillgut ein. Die fertigen Leckerbissen nimmst du dann vom Grill, bestreust sie eventuell mit geröstetem Sesam und schon kann gegessen werden. 

Welche Beilagen passen zu Teppanyaki?

Ganz traditionell besteht jedes japanische Essen aus den verschiedensten Komponenten. Auch zu Teppanyaki passen natürlich unterschiedliche Beilagen. Ein absolutes Muss ist gekochter Reis. Aber auch Miso-Suppen, Edamame und Krautsalat eignen sich hervorragend. Auch Dips kannst du zu Teppanyaki reichen, zum Beispiel Tonkatsu-Saucen oder auch Sojasauce. 

Teppanyaki in Deutschland

Auch wenn für dich im Moment kein Japan-Urlaub am Plan steht, musst du nicht auf Teppanyaki vom Profi verzichten! Wir haben hier die besten Teppanyaki-Restaurants von Deutschland für dich gesammelt, und zwar in Düsseldorf, Frankfurt und Mannheim. 

Düsseldorf

Benkay  

Wer sich durch die japanische Haute Cuisine kosten will, ist hier richtig! Im Benkay befindet sich nämlich der einzige Teppanyaki-Grill von Düsseldorf – und der wird in höchsten Tönen gelobt!

Immermannstraße 41, 40210 Düsseldorf

Frankfurt

Kabuki

Schon seit 1989 gibt es das Restaurant Kabuki das sich auf Teppan-Yaki spezialisiert hat. Die Grillplatten befinden sich hier auf jedem Tisch.

Kaiserstraße 42 60329 Frankfurt am Main

Sushimoto 

Auch im Restaurant Sushimoto gibt es ein großzügiges Teppanyaki-Menü, bei dem du unter anderem Entenfilet, Hummer, verschiedene Vorspeisen und eine Miso-Suppe mit Muscheln genießen kannst.

Konrad-Adenauer-Str.7

Mannheim

Osaka 

Die Anlaufstelle für Teppanyaki in Mannheim ist das Restaurant Osaka. Hier kannst du je nach Budget und Geschmack zwischen verschiedensten Menüs wählen, die sich aus unterschiedlichen Komponenten von gegrilltem Aal über Steaks bis zu Muscheln zusammensetzen. 

R7 31, 68161 Mannheim

Zubereitung Basics

Was ist eigentlich? Basics

Produkte Basics

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentar schreiben

Kommentare