Englisch Version

Takuan eingelegter Rettich

0 / 5 von 0 Bewertungen

Aktualisiert: 2019-09-12 03:03:08

Dieser intensiv gelbe Rettich wird dir in der japanischen Küche häufig begegnen. Takuan ist nämlich eine sehr beliebte Beilage, mit der verschiedenste japanische Gerichte sowie auch Bento-Boxen (Lunchboxen) ergänzt werden. 

Takuan gehört zu den Tsukemono – den eingelegen Gemüsesorten, die bei japanischem Essen eine große Rolle spielen. Das Ausgangsprodukt ist der Daikon-Rettich, der mit dem deutschen Winterrettich verglichen werden kann. Dieser wird für einige Wochen getrocknet, bis er weich und beweglich ist, und dann für insgesamt 6 Monate eingelegt. Beim Einlegen entsteht die strahlend gelbe Farbe. Heute wird dieser allerdings oft mit Lebensmittelfarbe – natürlich sowie künstlich – nachgeholfen. 

Wie isst man Takuan?

Takuan wird gerne zu Reis und anderen Gerichten serviert, ist aber auch sehr beliebt bei Sushi. Besonders oft kommt Takuan bei Futo Maki (einer Sushi-Art, die sehr breit und dick ist) und bei Temaki-Sushi (einer Variante, die optisch an eine Schultüte erinnert) zum Einsatz. Takuan wird aber auch zum Abschluss des Essens serviert, da es – wie alle Tsukemono – ausgesprochen gut für die Verdauung ist. 

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentare

Kommentar schreiben