VG Wort Zählermarke

Koreanische Zubereitungsarten Jjim, Bokkeum, Jangajji und mehr

5.0  basierend auf 1 Bewertungen

Aktualisiert: 14.02.2021

Inhaltsverzeichnis:

    Das Kochen koreanischer Gerichte ist im Grunde nicht schwer, solange man weiß, wie es zu Kochen ist. Koreanische Gerichte haben im Namen daher auch oftmals spezielle Ausdrücke, die die Zubereitungsart des Gerichtes widerspiegeln. Ein Beispiel: Oi-Muchim ist ein bekannter koreanischer Salat. Hierbei zeigt das zweite Wort "Muchim" die Zubereitungsart an, was in diesem Fall gewürzter und vermischter Salat bedeutet. "Oi" ist das koreanische Wort für Gurke. 

    Im Grunde genommen gibt es das im deutschen Küchengebrauch auch, wie z.b. Hühner-Suppe, Erbsen-Eintopf, Gebratene Zwiebeln usw. Man muss eben nur die Begriffe kennen. Daher zähle ich dir die gängigsten Zubereitungsarten in diesem Beitrag auf. Dennoch beachte, dass es auch viele Gerichte gibt, die keine der folgenden Bezeichnungen im herkömmlichen Namen tragen. Wenn du tiefer in die koreanische Küche einsteigst, wirst du viele solcher Gerichte auch kennen lernen, u.a. Janchi-Guksu , Bossam , Jjajang-Myeon , Mandu usw. 

    - Bokkeum

    Bokkeum heißt übersetzt braten. Also handelt es sich um die Gerichte, die -Bokkeum im Namen tragen, um Gerichte, die in der Pfanne angebraten werden. Oftmals werden Fleisch, Gemüse und Meeresfrüchte mit einer Sauce zusammen angebraten und entwickeln dadurch ein saftiges und rauchiges Aroma.

    Wir haben auch bereits mehrere koreanische Gerichte mit dieser Bezeichnung auf unserem Blog. Schaue sie dir mal direkt an.

    - Jjim

    Jjim (찜) ist eine koreanische Zubereitungsart, bei der das Gericht normalerweise gedämpft wird. Dies hat sich mit der Zeit jedoch eher zum Köcheln verändert, weswegen die meisten -Jjim Gerichte gekocht werden bzw. auch sehr gerne in Druckkochtöpfen zubereitet werden. Bekannte -Jjim Gerichte sind u.a. Gyeran Jjim (gedünstetes fluffiges Ei aus dem Dolsot), Galbi Jjim und Jjimdak.

    - Jorim

    Jorim (조림) bedeutet zu deutsch nichts anderes als "Schmoren". In der koreanischen Küche wird gerne Fleisch und Fisch in einer würzigen Sauce, meistens auf Basis von Sojasauce geschmort. -Jorim Gerichte schmecken sehr gut mit Reis und frischem und kaltem Kohl-Kimchi. Wenn du häufig -Jorim Gerichte kochst, benötigst du also etwas mehr Sojasauce als gewöhnlich.

    Wir haben auch bereits mehrere koreanische Gerichte mit dieser Bezeichnung auf unserem Blog. Schaue sie dir mal direkt an.

    - Jangajji

    Jangajji (장아찌) ist eine Zubereitungsart hauptsächlich für koreanische Beilagen (Banchan). Die Bezeichnung bedeutet nichts anderes als "Eingelegt". -Jangajji Gerichte basieren meistens auf 3 bis 4 Grundzutaten (Sojasauce, Zucker, Reisessig und Wasser) in die anschließend Gemüsesorten eingelegt werden. Gerne wird für verschiedene Nuancen im Geschmack etwas Chili, Ingwer, Pfeffer oder andere Gewürze hinzugegeben. Das grandiose an -Jangajji Beilagen ist die lange Haltbarkeit im Kühlschrank. Wenn du sie einmal zubereitet hast, sind die Beilagen in separaten Boxen ca. 6 bis 12 Monate haltbar, wenn nicht noch länger.

    - Namul

    Namul Beilagen Variation
    Namul Beilagen Variation

    Namul (나물) sind Beilagen, die hauptsächlich aus frischen Pflanzen und Wurzeln zubereitet werden. Hierbei wird eine Gemüsesorte als eine -Namul Beilage zubereitet. -Namul Beilagen zeichnen sich vor allem in ihrer Einfachheit aus, denn hier steht der Geschmack des jeweiligen Gemüses im Vordergrund. Gewürzt wird meistens sehr mild mit Salz, etwas Öle und eventuell etwas Chili. Das Gemüse wird vorab meistens kurz blanchiert oder gedämpft und dann mit den Gewürzen vermengt. Die wohl bekannteste -Namul Beilage ist mit frischem Blattspinat und heißt Sigeumchi-Namul , die auch gerne als Topping für Bibimbap genutzt wird. Weitere -Namul Beilagen sind u.a. Gosari-Namul (mit Fernbrake als Gemüse) oder Doraji-Namul (mit Glockenblume als Gemüse)

    - Muchim

    Muchim (무침) ist eine weitere Zubereitungsart die vor allem für Beilagen angewendet wird. Hierbei wird ein Gemüse mit Gewürzen vermischt. Das ist wirklich alles, weshalb viele Salate "Muchim" im Namen tragen. -Muchim Beilagen werden meistens als Rohkost verzerrt, soweit es möglich ist. Sehr bekannte -Muchim Beialgen sind u.a. Kongnamul-Muchi m (Sojabohnen Sprossen Salat) oder auch Oi-Muchim (Gurkensalat).

    Normalerweise wird ein Muchim Gericht sogar mit der Hand vermengt und das Geräusch was dabei entsteht klingt so ähnlich wie "Muchim". In Korea gibt es dafür einen Ausdruck der "Muchim-Muchim" heißt :)

    - Jeot

    Nakji Jeot
    Nakji Jeot

    Jeot (젓) ist eine leider selten zu erhaltene Zubereitungsart in Deutschland. Hierbei wird frischer Fisch und Meeresfrüchte eingelegt und fermentiert. Ich liebe viele -Jeot Beilagen, denn diese passen ideal zu Reis und ebenfalls zu dem eher Salz lastigen deutschen Gaumen, hehe. Bekannte -Jeot Banchan sind u.a. Nakji-Jeot (fermentierte Krake), Gul-Jeot (fermentierte Austern) und Myeongnan-Jeot (fermentierter Fischrogen).

    Die wohl bekannteste Sorte von -Jeot sind die kleinen fermentierten Baby-Schrimps, die für das richtige Kohl-Kimchi benötigt werden, auch bekannt als Sae-U-Jeot.

    - Guk

    Guk (국) ist der koreanische Oberbegriff für Suppen-Gerichte die wenig feste Zutaten beinhaltet und relativ mild und sanft im Geschmack ist. Guk ist sozusagen das Einfachste vom Einfachen. Ich vergleiche die -Guk-Kategorie oftmals mit einer deutschen Hühnersuppe, die ja bekanntlich sehr mild und leicht ist. Ein klassischer Erbseneintopf ist dann beispielsweise der -Jjigae-Kategorie einzuordnen.

    Die Guk-Kategorie unterteilt sich noch in unterschiedliche Varianten und lauten wie folgt:

    • "Saubere Suppe" - Malgeun Guk 맑은국
    • Fleisch Suppe - Gom Guk 곰국 = Brühe aus Fleisch, wird vorzugsweise auch für die -Tang Sparte genutzt (siehe unten)
    • Sojabohnen-Reis Suppe - Tojang Guk 토장국 = Suppenbasis aus etwas Doenjang und Reiswaschwasser
    • Kalte Suppe - Naeng Guk 냉국  = Wie es der Name sagt, kalte Brühe mit erfrischenden Zutaten nach  Wahl

    Folgende Rezepte kannst du direkt mal ausprobieren, wenn es an die einfache -Guk rangehen soll:

    - Jjigae

    Jjigae (찌개) ist eine der gängigsten Zubereitungsarten für Suppen bzw. Eintöpfe in der koreanischen Küche. Eine -Jjigae ist eine dickere Suppe / Eintopf, die einen recht kräftigen Geschmack mit sich bringt. Anders als bei der milden -Guk ist die -Jjigae auch mit vielen Zutaten bestückt.

    Als Beispiel nehmen wir gerne mal die Sojabohnensuppe. Es gibt die Doenjang-Guk und die Doenjang-Jjigae, wobei erstere exemplarisch gesagt 1 EL Sojabohnenpaste auf 200 ml Brühe beinhaltet und zweitere 2-3 EL Doenjang Paste beinhaltet. Zudem kommt in die Doenjang-Jjigae viele weitere Zutaten, die das ganze dickflüssiger macht. Ich persönlich bevorzuge kräftige Suppen/Eintöpfe.

    - Tang

    Tang Beispielsbild
    Dakbokkeum-Tang Beispielsbild

    Tang (탕) sind eine weitere Form von Eintöpfen, bei denen für relativ lange Zeit die Zutaten gekocht werden. Oftmals wird als Basis eine Fleischbrühe genutzt, die dem Gericht einen noch stärkeren Geschmack verleiht. Das wohl bekannteste -Tang Gericht ist Dak-Bokkeum-Tang (닭볶음탕), siehe Foto. Grundsätzlich würde ich -Tang Gerichte zwischen Suppen und Eintöpfen einordnen, wobei es schlussendlich vom Koch selbst abhängt wie lange das Gericht und somit die Brühe verkocht. Weitere super leckere Gerichte sind Gamcha-Tang (Schweinefleisch Eintopf mit viel Kartoffeln) und Seolleong Tang (Ochsen-Knochen Suppe mit der typisch weißen Brühen-Farbe.

    In Korea werden solche -Tang Gerichte in Restaurants auch häufig für mehrere Personen am Tisch gekocht und serviert. 

    - Jeongol

    Jeongol (전골) ist der Oberbegriff für koreanisches Fondue auf Suppenbasis. Es ist schwer ein gleichwertiges deutsches Beispiel zu finden, aber im Grundlegenden wird in einem großen Topf (vorzugsweise auch direkt am Tisch, wie eben Fondue) in einer Brühe (Fleischbrühe, Gemüsebrühe, Fischbrühe) verschiedene und alle möglichen Zutaten drin gekocht und direkt verspeist. Je nachdem welche Zutaten überwiegen, erhält der Jeongol seinen genauen Namen. Ob mit Bulgogi (=Bulgogi-Jeongol), Meeresfrüchte (=Haemul-Jeongol) oder Gemüse (Yachae-Jeongol), hier kann jeder seine Lieblingszusammenstellung finden.

    Zu dem normalen Jeongol werden dazu noch leckere Dip-Saucen gereicht, die die gekochten Zutaten optimal ergänzen. Als kochbare Zutaten eignen sich Tofustücke, Glasnudeln, alle Sorten vom frischen Gemüse, frische Pilze, dünnes Fleisch, Meeresfrüchte und Fisch. Interessant wird es anschließend welche Brühe die Basis für deinen Jeongol bietet. Ich finde ja immer eine scharfe Fleischbrühe als sehr schmackhaft.

    In der Ost-Asiatischen Küche gibt es verschiedene Fondue-Arten, wie der chinesische Feuertopf (Hot-Pot), der japanische Nabe oder Shabu Shabu und der koreanische Jeongol. 

    - Juk

    Juk
    Dak Juk (Hühnerbrei)

    Juk ist ein und eines der ältesten koreanischen Gerichte. s gibt viele unterschiedliche Varianten von Juk. Juk gilt auch wegen der leichten Verträglichkeit und der Schonung des Magens als gesunde Mahlzeit, die gerne auch zu Krankheiten gegessen wird. Ebenfalls bietet Juk viele Nährstoffe, weswegen diese Art von Gericht ein guter Start in den Tag als Frühstück ist.

    Hobak Juk

    Hobak Juk Rezept Koreanische Kürbis Suppe

    Bibim - 

    Bibim-Guksu Bild
    Bibim-Guksu Bild

    Bibim (비빔) heißt übersetzt nichts anderes als "Mixen". Bei dieser Zubereitungsart wird also irgendetwas mit Sauce und anderen Zutaten vermixt. Bekannte Bibim-Gerichte sind natürlich das weltbekannte Bibimbap und mein All-Time-Favorite die Bibim-Guksu (kalte Nudeln mit Saucen). Anbei findest du mehrere Rezepte, die Du direkt mal ausprobieren solltest! 

    - Twi Gim

    Frittierte Speisen Variationen
    Frittierte Speisen Variationen

    Twigim (튀김) sind frittierte Beilagen und werden gerne zu Tteokbokki oder auch Curry gereicht, da sich die leckere Sauce dieser beiden optimal mit frittierten Dingen ergänzt. Als Mantel wird gerne normales Bbang-garu aka Panko oder auch einen Teig aus Reismehl, Maisstärke und Weizenmehl.

    - Jeon

    Viele Pfannkuchen als Streetfood
    Viele Pfannkuchen als Streetfood

    Jeon (전) ist der Oberbegriff für koreanische kleine Pfannkuchen, die gerne als Beilage gereicht werden. Anders als die in Deutschland bekannten großen Pfannkuchen ist die koreanische Variante viel variationsreicher und ausgefallener. Im Grunde kannst du fast jedes Produkt mit Pfannkuchenteig ummanteln und anbraten. Fertig ist dein Jeon.

    - Kimchi

    Kimchi darf in dieser Auflistung natürlich auch nicht fehlen. Kimchi ist Südkoreas wohl bekannteste Zubereitungsart für Außenstehende. Kimchi ist nichts anderes als scharf eingelegtes und fermentiertes Gemüse. Achte darauf, dass du Kimchi als Oberbegriff wahrnimmst, denn in Korea kann man aus nahezu jedem Gemüse Kimchi zubereiten. In den westlichen Regionen wird unter Kimchi oftmals nur Chinakohl-Kimchi verstanden, was im Grunde eben nicht ganz korrekt ist. Ich habe auf unserem Blog schon sehr viele Beiträge und Rezepte zu Kimchi verfasst, schaue dir doch gerne unsere meist nachgefragten Beiträge und Rezepte an :)

    ♥ Danke für insgesamt 14148 Bewertungen mit 4.5 von 5 Sternen / Sushis!
    Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

    Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

    Instagram Account @Ryukoch

    Kommentare

    Kommentar schreiben

    Instagram Account @Ryukoch