Englisch Version

Yuzu Zitrusfrucht aus Asien

5 / 5 von 1 Bewertungen

Copyright: Shutterstock

Yuzu – Würze aus der Zitrusfrucht

Yuzu ist eine gelbe Zitrusfrucht, die sich größenmäßig in etwa zwischen einer Mandarine und einer Orange bewegt. Sie ist aber eher wie eine Mandarine geformt, recht hubbelig und mit großen Kernen im Fruchtfleisch. Yuzu hat sehr viel Vitamin C und ist sehr gesund.

Die Yuzu-Saison ist im Winter. Yuzu stammt ursprünglich aus China und gelangte zur Zeit der Tang-Dynastie nach Japan und Korea. Auch heute noch kommt sie sehr oft in der japanischen und koreanischen Küche zum Einsatz. Yuzu hat ein ausgesprochen komplexes, einzigartiges Aroma, das sich schwer in Worte fassen lässt. Ihr Geschmack ähnelt unter anderem dem von Zitrone und Mandarine. Yuzu ist etwas bitter und säuerlich, da es sich ja um eine Zitrusfrucht handelt, aber auch sehr, sehr aromatisch. Auch die Schale von Yuzu hat ein starkes Aroma. Wenn du mit dem Geschmack von Yuzu nicht vertraut bist, kann dieser dir sehr fremd erscheinen. Als Kinder mochten weder meine Brüder noch ich Yuzu, da die Frucht so eigen schmeckt – aber mittlerweile habe ich den Geschmack schätzen gelernt. Genau so, wie Wein, Bier und Oliven etwas gewöhnungsbedürftig schmecken, wenn du sie zum ersten Mal trinkst oder isst!

Yuzu wird grundsätzlich kaum allein gegessen, sondern eher als Würzmittel verwendet. Es gibt sie als Tee, als Gewürz (mit Chili verfeinert), als Saft und als Softdrink kaufen. Es gibt auch Süßigkeiten mit Yuzu-Aroma. Außerdem wird Yuzu auch als Badesalz benutzt - du kannst verschiedene Badezusätze mit Yuzu-Geruch kaufen, oder die Frucht selbst ins Wasser geben, was ausgesprochen gut riecht. Aber nachdem das hier ja ein Foodblog ist, will ich darauf nicht näher eingehen!

Yuzu bei der Speisenzubereitung

Yuzu wird oft zum Verfeinern von Ponzu (Sauce) für Nabe (Eintopf) verwendet. Dabei kommt der Kochtopf direkt auf den Tisch, die gekochten Zutaten werden aufgetan und mit Ponzu verfeinert. Es gibt eine klassische Nabe-Variante ohne Yuzu, aber die Version mit Yuzu ist sehr beliebt, weil dabei Gemüse, Fleisch und Fisch im Nabe das spezielle Aroma von Yuzu annehmen. Auch in der Gourmetküche ist die Yuzufrucht aufgrund ihres komplexen Aromas sehr beliebt. Gourmetköche auf der ganzen Welt – auch in Deutschland – verwenden Yuzu für ihre Speisen. Üblicherweise kommt dabei aber nur der Abrieb der Schale der Frucht zum Einsatz.

In Japan ist Yuzu sehr oft eine wichtige Zutat für Desserts. Getrocknetes oder pulverisiertes Yuzu wird in Kuchen, Keksen oder in Marmeladenform verwendet.  Es gibt aber auch Yuzu-Extrakte, Pasten, Pulver, Purees sowie Yuzu-Essig. Außerdem gibt es Koscho (das bedeutet auf japanisch “Pfeffer”). Dabei handelt es sich um eine Würzpaste, die aus geriebenen Yuzuschalen, Chili und Salz besteht und zum Beispiel genutzt wird, um Fleischgerichte zu würzen.

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentar schreiben

Kommentare