Englisch Version

Shiso aromatische Blätter

0 / 5 von 0 Bewertungen

Copyright: Shutterstock

Shiso – aromatische Blätter

Bei Shiso handelt es sich um ein Gewächs aus der Familie der Minzpflanzen. Shiso ist in ganz Südostasien verbreitet. In den verschiedenen Ländern gibt es aber unterschiedliche Unterarten, die alle etwas anders schmecken. In Japan zum Beispiel wird eine andere Unterart von Shiso gegessen als in Korea. Shiso ist auch als Perilla, Ooba oder „ao-shiso“ bekannt. Ao bedeutet auf Japanisch übrigens eigentlich „blau“, aber wenn zum Beispiel eine Fußgängerampel grün wird, wird das manchmal ebenfalls als „ao“ bezeichnet. Shiso hat grüne Blätter, die recht groß und länglich sind (ca. 15x10cm). Es gibt aber auch Unterarten, die kleinere Blätter haben! Shiso-Blätter haben gezackte Kanten und laufen spitz zu – sie erinnern dich optisch vielleicht an Brennnesseln, aber sie haben kein Nesselgift und brennen deshalb nicht. Shiso schmeckt leicht grasig, etwas minzig und hat auch eine leichte Basilikumnote – natürlich neben dem einzigartigen Shiso-Aroma. Shiso wird sowohl in Gewächshäusern als auch im Freien angepflanzt. Du kannst dir die Samen aber auch im Internet bestellen und Shiso ganz einfach selber züchten. Wenn du dein Shiso im Freien wachsen lässt, solltest du es übrigens im Frühling oder Sommer anpflanzen!

Wie kommt Shiso zum Einsatz?

Meist wird Shiso roh und unzubereitet verwendet: Als Aromastoff, zur Farbgebung oder auch als Deko, denn die Blätter sehen sehr schön aus. Shiso kommt aber auch bei Sushi, Sashimi und Tempura zum Einsatz. Shiso bringt beispielsweise eine wunderbar frische Note ins Sashimi. Du kannst auch die Shiso-Blüten als Tempura essen. Das schmeckt unglaublich lecker! Das habe ich als Kind geliebt – nur leider gibt es das in Deutschland so gut wie gar nicht. Auch die Sprossen und die kleinen Blätter von Shiso werden gerne als Salat gegessen – diese haben das volle Shiso-Aroma, sind aber etwas teurer als die großen Blätter. Auch die frischen Samen können gegessen werden. Schlussendlich gibt es auch Shiso-Öl – dabei handelt es sich aber um ein eher seltenes Delikatessöl.

Shiso und Umeboshi

Es gibt auch rot-lila Shiso, das vor allem bei der Herstellung von Umeboshi (einer eingelegten japanischen Pflaume) zum Einsatz kommt. Das rot-lila Shiso sorgt für mehr Aroma, hat eine antibakterielle Wirkung und gibt der Umeboshi außerdem ihre rote Farbe. Heute wird aber leider oft mit Lebensmittelfarbe nachgeholfen.

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentar schreiben

Kommentare